Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


strom

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

strom [2006/11/23 23:35] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +**[[Start]] | [[Fahrzeuge]] | [[Technik]] | [[Akkumulator]] | [[Elektrik]] | [[Elektrik Glossar]] | [[Links]]**
  
 +^**Artikel aus der [[Kategorien|Kategorie]]:​ [[Elektrik]]**^
 +
 +====== Strom ======
 +
 +Veränderter Artikel aus: http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Elektrischer_Strom
 +
 +Elektrischer Strom ist die Bezeichnung für eine gerichtete Bewegung von Ladungsträgern,​ zum Beispiel von Elektronen oder Ionen, in einem Stoff oder im Vakuum. Ursache eines elektrischen Stromes sind Kräfte auf frei bewegliche Ladungsträger. Das können elektrische Feldkräfte aber auch Trägheitskräfte sein. Einmal in Bewegung, können sich die Ladungsträger auch in feldfreien Räumen weiter bewegen. Ein Beispiel dafür ist die Elektronenbewegung in einer Fernsehröhre.
 +
 +Umgangssprachlich wird elektrischer Strom auch kurz „Strom“ genannt, oft ist jedoch damit die Übertragung elektrischer Energie gemeint. Auch wird die physikalische Größe der Stromstärke,​ also die pro Zeit fließende Ladung, umgangssprachlich als Strom bezeichnet. Das Fließen eines elektrischen Stromes kann man an verschiedenen Wirkungen feststellen. Hauptsächlich sind dies die Lichtwirkung,​ die Wärmewirkung,​ die magnetische Wirkung und die chemische Wirkung.
 +
 +Die großtechnische Bereitstellung von elektrischer Energie erfolgt im Kraftwerk, seine Verteilung zu den Verbrauchern im Stromnetz. Die ausreichende Versorgung mit elektrischer Energie ist eine Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Funktionieren einer modernen Volkswirtschaft.
 +
 +    * Formelzeichen Stromstärke:​ I – bei zeitabhängiger Stromstärke auch i oder i(t) (Stromstärke zur Zeit t)
 +    * Einheit Stromstärke:​ Ampere
 +    * Einheitenzeichen:​ A
 +
 +
 +===== Historischer Rückblick =====
 +
 +Die technische Nutzung des elektrischen Stromes begann in der Mittes des 19. Jahrhunderts mit der Telegrafie und der Galvanik. Für beide Anwendungen reichten zunächst die Leistung von Batterien aus. Um 1866 erkannte Werner von Siemens das elektrodynamische Prinzip und nutzte es bei der Entwicklung des ersten Generators, den er als Zündmaschine für die Zündung von Sprengladungen vermarkten konnte. Ab 1880 entwickelten sich diese Generatoren immer mehr zu Großmaschinen,​ um den Strombedarf der immer größer werdenden Stromnetze befriedigen zu können. In erster Linie dienten diese Netze zur Bereitstellung von elektrischem Strom für die Beleuchtung mit Bogen- und Glühlampen in der Öffentlichkeit und den ersten Privathaushalten. Eine weitere Anwendung des elektrischen Stromes bestand in seinem Einsatz in Leuchttürmen,​ da die Bogenlampe eine wesentlich höhere Lichtstärke besitzt als die zuvor verwendeten Kerzen oder Petroleumlampen. Infolgedessen entstanden die ersten Kraftwerke, die zunächst noch mit einfachen Wasserturbinen und Dampfmaschinen angetrieben wurden. Ab der Jahrhundertwende standen äußerst leistungsfähige Dampfturbinen zur Verfügung, die bis in die Gegenwart als Kraftmaschinen bei der Stromerzeugung dominieren.
 +
 +In den Jahren vor der Jahrhundertwende entschied sich auch die Systemfrage zum Thema Gleichstrom oder Wechselstrom. Letztlich war die Transformierbarkeit des Wechselstromes ausschlaggebend für die heutige Form der elektrischen Energieverteilung,​ obwohl die unproblematische Speicherung des Gleichstromes in [[Akkumulator]]en zunächst Vorteile versprach und mit den gleichzeitig gebauten Straßenbahnnetzen ein interessanter Markt für diese Stromart vorhanden war.
 +
 +Technische Stromarten: Gleichstrom,​ Wechselstrom und Drehstrom
 +
 +
 +===== Technische Stromarten: =====
 +
 +    * Gleichstrom (engl. DC = Direct Current)
 +    * Wechselstrom (engl. AC = Alternating Current)
 +    * Mischstrom / Periodischer Strom.
 +
 +==== Gleichstrom ====
 +
 +Im einfachsten Fall fließt ein zeitlich konstanter Strom. Einen solchen Strom nennt man Gleichstrom (engl. direct current).
 +techn. und phys. Stromrichtung
 +vergrößern
 +techn. und phys. Stromrichtung
 +
 +Zu beachten ist die Technische Stromrichtung:​ Vereinbarungsgemäß wird eine Stromrichtung von Plus nach Minus angenommen. Diese Stromrichtung geht auch in alle physikalischen Gleichungen ein, die den Strom als solchen betreffen. Eine elektrische Spannungsdifferenz ist jedoch immer von Plus nach Minus positiv. Daher ist die technische Stromrichtung sinnvoll und wird üblicherweise verwendet, damit die Richtung von Strom und Spannung identisch ist. Die technische Stromrichtung ist nicht zu verwechseln mit der Flussrichtung der Elektronen (negative Ladungsträger),​ die entgegen der technischen Stromrichtung fließen. Siehe auch Technische und physikalische Stromrichtung.
 +
 +Physikalische Stromrichtung:​ Um den Mechanismus des Stromflusses zu verstehen und bestimmte elektrische Eigenschaften von Materialien herzuleiten,​ betrachtet man die wirkliche Bewegung der Ladungsträger. In Metallen bewegen sich in der Regel Elektronen, also negative Ladungsträger,​ die vom Minus-Pol zum Plus-Pol fließen, denn am Minus-Pol herrscht ein Überschuss an Elektronen, und/oder am Plus-Pol ein Mangel, der durch den elektrischen Strom ausgeglichen wird, sobald der Stromkreis geschlossen wird.
 +
 +In elektrisch leitfähigen Flüssigkeiten sind gegebenenfalls positive und negative Ladungsträger oder reduzierbare und oxidierbare Stoffe vorhanden, die sich zu den jeweiligen Polen hinbewegen. An den Polen werden sie reduziert bzw. oxidiert, nehmen also an einem Pol Elektronen auf und geben Elektronen an dem anderen Pol ab und überbrücken dadurch die Übertragung von Elektronen im Stromkreis.
 +
 +In einem Experiment mit einer wässrigen Lösung zur Feststellung der Stromrichtung wurde die physikalisch falsche, technische Stromrichtung ermittelt, da nur die positiven Ladungsträger sichtbar waren, die sich allerdings auf den Minus-Pol zubewegen.
 +
 +Ein anderer Fall tritt bei p-dotierten Halbleitern auf: Hier verhalten sich fehlende Elektronen (so genannte Löcher oder Defektelektronen) wie positive Ladungsträger mit Masse. Da in der Löcherleitung die Elektronen die Löcher füllen wandern tatsächlich die Elektronen und hinterlassen an ihrem vorherigen Ort ein Loch. Daher wandern die Löcher in die entgegengesetzte Richtung der Elektronen.
 +
 +Als Gleichspannungsquelle kommen galvanische Zellen (Batterien),​ entsprechende Dynamos (zum Teil mit nachgeschalteter Gleichrichtung),​ photovoltaische Zellen (Solaranlagen) oder Schaltnetzteile in Frage. In der Technik häufig anzutreffen ist auch eine Kombination von Transformator und Gleichrichter.
 +
 +Fällt bei gleich bleibender Stromrichtung die Spannung (und damit, sofern ein Verbraucher angeschlossen ist, die Stromstärke) periodisch stark ab, so spricht man von einer pulsierenden Gleichspannung. Gleichrichter liefern beim Umwandeln von Wechselspannung in Gleichspannung meist pulsierende Gleichspannung,​ sofern die Spannung nicht durch Kondensatoren oder andere Maßnahmen geglättet wird.
 +
 +
 +==== Wechselstrom ====
 +
 +Neben dem Gleichstrom gibt es auch noch den Wechselstrom (engl. alternating current). Wechselstrom zeichnet sich dadurch aus, dass die Stromrichtung periodisch wechselt. Die Frequenz (oft auch als Netzfrequenz bezeichnet) des Stromes gibt an, wie oft pro Sekunde der Strom in die selbe Richtung fließt, dementsprechend hat der europäische Haushaltsstrom bei 230 Volt [[Nennspannung]] (eine Phase gegen Nullleiter, eine Phase gegen eine andere Phase 400V) eine Frequenz von 50 Hz. In den USA sind das bei 117 Volt Nennspannung dagegen 60 Hz. Ein Wechselstrom wechselt seine Richtung in jeder Periode zweimal. In Summe über eine Periode gleicht sich der Wechselstrom üblicherweise aus.
 +
 +Um trotzdem Aussagen über die Stromstärke treffen zu können, wird eine effektive Stromstärke für Wechselströme definiert; diese Größe gibt einen Gleichstrom an, mit dem ein dem Betrag nach gleich großer Ladungstransport wie mit dem Wechselstrom erfolgen würde. Für einen sinusförmigen Wechselstrom ergibt sich die effektive Stromstärke als Wurzel des mittleren Quadrates der Stromamplitude.
 +
 +I=\frac{\hat I} {\sqrt 2}
 +
 +Für Dreieckstrom:​
 +
 +I=\frac{\hat I} {\sqrt 3}
 +
 +Für Rechteckstrom fällt die Wurzel ganz weg:
 +
 +I={\hat I}
 +
 +Ist ein Gleichstrom einem Wechselstrom überlagert,​ so spricht man auch von Mischstrom.
 +
 +==== Dreiphasenwechselstrom ====
 +
 +Zur Energieübertragung wird heutzutage meistens Dreiphasenwechselstrom (umgangssprachlich Stark-, Dreh- oder Kraftstrom) verwendet. Beim Dreiphasenwechselstrom fließt der Strom in drei Leitern, die Ströme sind jeweils zueinander um eine drittel Periode phasenverschoben,​ so dass die Summe aller drei Ströme zu jedem beliebigen Zeitpunkt bei gleicher Last auf jeder Phase sich auf Null ausgleicht. Zusätzlich ist, je nach Schaltung, noch ein Neutralleiter vorhanden (Sternschaltung),​ der Restströme aufnimmt, die durch unterschiedliche Lasten der Ströme in den drei Phasen entstehen.
 +
 +In einem Haushalt wird üblicherweise (Ausnahme Drehstromsteckdosen) nur eine Phase und der Nullleiter (Neutralleiter) verwendet. Daher gleichen sich die Ströme auf den 3 Phasen üblicherweise nicht aus.
 +
 +Ein Drehstromnetz ist eine elegante Möglichkeit der Wechselspannungsübertragung:​ Im in Europa üblichen 400-V-Drehstromnetz mit jeweils 400 V Wechselspannung zwischen den drei sogenannten Außenleitern herrscht zwischen jedem der Außenleiter und dem Neutralleiter eine Wechselspannung von 230 V. Während man für die Übertragung von drei unabhängigen Wechselspannungen insgesamt sechs Leiter („Drähte“) bräuchte, kommt man in einem Drehstromnetz mit nur vier Leitern aus, wobei der vierte Neutralleiter noch dünner ausgeführt werden kann, da sich bei der angestrebten gleichen, „symmetrischen“ Belastung in den 3 Wechselstromkreisen die Ströme im Neutralleiter sogar völlig aufheben – Einzelheiten siehe Dreiphasenwechselstrom. Aufgrund der unterschiedlichen Last in einem Haushalt sind die Phasen und die Nullleiter mit identischer Stärke versehen.
 +
 +Eine andere Möglichkeit ist das Anschließen eines 400-V-Wechselstrom-Verbrauchers an zwei Außenleitern,​ denn die Differenz zweier (phasenverschobener) sinusförmiger Spannungen ist wieder eine sinusförmige Spannung (400 V).
 +
 +Gleichstrom und Wechselstrom dürfen nicht mit Gleichspannung bzw. Wechselspannung verwechselt werden. Allerdings führt im geschlossenen linearen Stromkreis eine Gleichspannung zu Gleichstrom und eine Wechselspannung zu Wechselstrom.
 +
 +
 +===== Physikalischer Mechanismus:​ Entstehung des Stromflusses =====
 +
 +Am Beispiel einer elektrischen Batterie lässt sich das Prinzip des Stromflusses veranschaulichen. Elektrochemische Prozesse in der Batterie bewirken eine Ladungstrennung;​ die Elektronen werden auf einer Seite gesammelt (Minuspol), auf der anderen Seite herrscht Elektronenarmut (Pluspol). Hierdurch entsteht eine Potentialdifferenz,​ eine Elektrische Spannung. Ladungsträger,​ die einer Spannungsdifferenz ausgesetzt sind, erfahren durch selbige eine [[Beschleunigung]]. Wenn man die beiden Pole der Batterie durch einen elektrischen Leiter mit einem gegebenen elektrischen [[Widerstand]] verbindet, bewegen sich die Elektronen vom Minuspol zum Pluspol: Ein elektrischer Strom fließt (technisch von Plus nach Minus). Die Trennung der Ladungen erforderte (chemische) Energie, die wieder frei wird, wenn der Strom fließt.
 +
 +In einem solchen Stromkreis bestimmen die aufgebaute Spannung, abgekürzt U, und die Größe des elektrischen Widerstandes,​ R, die Stromstärke I. Der Zusammenhang zwischen Strom, Spannung und Widerstand kann durch das **Ohmsche Gesetz** ausgedrückt werden:
 +
 +    I=\frac{U}{R} \qquad [I]=\frac{{\rm V}}{\Omega}={\rm A}
 +
 +===== Technische Nutzung des elektrischen Stroms =====
 +
 +Elektrischer Strom ist eines der Verfahren des Energietransports. So wird heute die gesamte Beleuchtung,​ die meisten Haushaltsgeräte und die gesamte Elektronik und Rechnertechnik mit elektrischer Energie betrieben. Autos mit elektrischem Antrieb werden als umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen benzinbetriebenen Gefährten propagiert. Auch medizinische Geräte vom Röntgenapparat über den Kernspintomographen bis hin zum Zahnarztbohrer werden mit elektrischer Energie betrieben.
 +
 +Elektrische Energie wird zumeist zentral in Kraftwerken erzeugt und über das Stromnetz an die Haushalte verteilt. Aus ökologischen Gründen wird aber auch zunehmend dezentrale elektrische Energiewandlung,​ z. B. mittels Photovoltaikanlagen auf privaten Dächern, gefördert. Wichtige Einrichtungen (z. B. Krankenhäuser) sind mit Notstromaggregaten ausgestattet,​ damit auch bei einem Stromausfall elektrische Energie zur Verfügung steht. Ist eine permanente Verbindung mit dem Stromnetz nicht möglich, z. B. bei Autos oder mobilen Geräten, so muss die elektrische Energie entweder zwischengespeichert oder direkt im Gerät erzeugt werden (z. B. mittels kleiner [[Solarzellen]] für Taschenrechner,​ oder mittels Brennstoffzellen). Eine direkte Speicherung der elektrischen Energie ist nur durch Wandlung in eine andere Energieform möglich, z. B. mittels Batterien oder Akkumulatoren,​ in einer anderen Größenordnung z. B. bei Pumpspeicherkraftwerken. Ausnahme bilden die Kondensatoren,​ die aber nur relativ kleine Energiemengen aufnehmen können.
 +
 +Der umgangssprachliche Ausdruck "Strom verbrauchen"​ ist technisch gesehen nicht richtig, da der Strom, der in ein Gerät hineinfließt,​ auch wieder hinausfließt. In der Tat ist es beim üblichen Haushaltsstrom sogar so, dass die Elektronen nur im Leiter ein kleines Stück hin- und her "​wackeln",​ ohne dass tatsächlich eine nennenswerte Anzahl von Elektronen aus der Leitung ins Gerät fließt. Was tatsächlich "​fließt",​ ist elektrische Energie. Diese wird ebenfalls nicht verbraucht, wie sich das umgangssprachlich eingebürgert hat, sondern wird umgewandelt,​ z. B. in mechanische Energie (Motor), Wärmeenergie (Haartrockner) und chemische Energie (z. B. beim Aufladen von Handy-Akkus). Die dabei verrichtete Arbeit (das Produkt aus Spannung, Stromstärke und Zeit) wird durch einen sog. Stromzähler ermittelt. Deswegen wird der "​Stromverbrauch"​ auch in der Energieeinheit Kilowattstunde,​ und nicht in der Stromeinheit Ampere gezählt.
 +
 +Neben der Energieversorgung spielt der elektrische Strom auch für die technische Kommunikation eine wesentliche Rolle. So basiert das Telefonnetz zumindest am Teilnehmeranschluss bis heute auf elektrischer Signalübertragung. Dies gilt auch für moderne Datenübertragungstechniken wie DSL. Allerdings wird das eigentliche Telefonnetz heutzutage immer mehr auf Glasfaser umgestellt. Ebenfalls auf elektrischen Signalen basiert das Kabelfernsehen.
 +
 +Die Kommunikation mittels elektromagnetischer Wellen basiert zwar nicht direkt auf elektrischem Strom, aber das Aussenden und Empfangen der Wellen ist prinzipiell nur über elektrische Anlagen möglich.
 +
 +
 +===== Energieverbrauch Privathaushalte =====
 +
 +Deutschland 2002: 135,7 Terawattstunden
 +
 +Der Energieverbrauch aus den Netzen der allgemeinen Versorgung blieb im ersten Quartal 2004 mit 130 Milliarden Kilowattstunden konstant. Somit nutzt die Wirtschaft ca. 3/4 der erzeugten Energie und die privaten Haushalte 1/4.
 +
 +**Energieverbrauch nach Haushaltsgeräten in Prozent**
 +
 +    * Haushaltsgeräte Kühlen 30 %
 +    * Haushaltsgeräte Kochen, Bügeln, Wäschetrocknen 18 %
 +    * Heizung 17 %
 +    * Klimaanlagen 17 %
 +    * PC, TV, Audio, Telefon 10 %
 +    * Licht 8 %
 +
 +**Energieverbrauch pro Nutzungseinheit**
 +
 +    * Wäschetrockner ca. 2 kWh pro Trocknung
 +    * Geschirrspülmaschine ca. 1 kWh pro Füllung
 +    * Kühlschrank alt: 65 Watt = 1,56 kWh pro Tag; 569,4 kWh pro Jahr
 +    * Kühlschrank neu: 20 Watt = 0,48 kWh pro Tag; 175,2 kWh pro Jahr
 +    * Geräte im "Stand by" alt: 10 Watt = 0,24 kWh pro Tag; 87,6 kWh pro Jahr
 +    * Geräte im "Stand by" modern: 2 Watt = 0,048 kWh pro Tag; 17,52 kWh pro Jahr;
 +
 +(Anm.: Geschätzte Angaben, sollten noch präzisiert werden)
 +
 +Manche örtlichen Stromversorgungsunternehmen verleihen Energieverbrauchsmessgeräte,​ mit denen jedes Haushaltsgerät einzeln gemessen werden kann (Momentane Leistung in Watt und Energieverbrauch in kWh in einem Zeitintervall).
 +
 +
 +===== Stromstärketabelle =====
 +
 +    * Stromstärke I beim Zusammenziehen von Muskeln: 0,015 A = 15 mA
 +    * Loslassgrenze (ab dieser Stromstärke ist der Mensch nicht mehr in der Lage, den Leiter loszulassen,​ da die Muskeln verkrampfen und nicht mehr vom Willen gesteuert werden können): ca. 0,01 A = 10 mA
 +    * Schmerzen und Verkrampfen der Atmung: ca. 0,02 A = 20 mA
 +    * Tödlicher Stromstoß für Menschen: ca. 0,05 A = 50 mA (Diese Stromstärke wird aufgrund des Innenwiderstandes des menschlichen Körpers (ca. 1000 Ohm) erst ab bestimmten Spannungen erreicht, so dass gewöhnliche Batterien sowie elektrische Spannungen bis etwa 12 V in der Regel harmlos sind.)
 +
 +**Die Einwirkungsdauer des Stromflusses ist entscheidend für die physiologischen Auswirkungen.**
 +
 +    * Strom bei einer Taschenlampe:​ ca. 0,2 A = 200 mA
 +    * Strom bei einem Ventilator: ca. 0,12 A = 120 mA
 +    * Strom einer Zimmerbeleuchtung:​ ca. 0,2 A bis 1 A (200 mA bis 1.000 mA)
 +    * Strom zum Betrieb einer Elektrolokomotive:​ über 300 A
 +    * Strom in einem Blitz: ca. 100.000 A bis 1.000.000 A
 +
 +
 +===== Physikalische Zusammenhänge =====
 +
 +    * Die Stromstärke I' (in Ampere) ist:
 +
 +    I = \frac{\mathrm{d}Q}{\mathrm{d}t}
 +
 +Ladung Q (in Coulomb)
 +Zeit t (in Sekunden)
 +
 +    I = \frac{U}{R} = \frac{P}{U} = \sqrt{\frac{P}{R}}
 +
 +[[Spannung]] U (in Volt), [[Widerstand]] R (in Ohm), Elektrische Leistung P (in Watt)
 +Der erste Teil dieser Gleichung stellt das [[ohmsche Gesetz]] dar.
strom.txt · Zuletzt geändert: 2006/11/23 23:35 (Externe Bearbeitung)